Home » Beiträge » Die Limouxins kommen ausgeblendet

Die Limouxins kommen ausgeblendet

Gestern Müller eröffnet haben, karneval, künftig jeden samstag und jeden sonntag die bänder, die goudils und die zuschauer werden unter den arkaden, während 4 monaten. Samstag, 1. februar Pébradous - Rere Arques. Sonntag, 2 Las Fennos /Foto DDM C. V.
Gestern Müller eröffnet haben, karneval, künftig jeden samstag und jeden sonntag die bänder, die goudils und die zuschauer werden unter den arkaden, während 4 monaten. Samstag, 1. februar Pébradous – Rere Arques. Sonntag, 2 Las Fennos /Foto DDM C. V.

auf der anderen seite der winter, wenn die normalen wochenende lasse, Limoux spiegel verschwinden und erscheinen die masken, um sich besser zu sehen, versteckt. Karneval ist da in jedem schritt, in jeder note, in der gnade, die geste der kinder oder die der alten, geschickte tänzer. Karneval zirkelte das fieber der ersten tage und emotion ist nie sehr weit weg. Es ist wieder als beleg für die DNA-limouxin, das herz in die augen, die augen voll von china. Gestern in ihre hufe Müller gemacht haben, knallen die verkleidung der Republik und für ihre zweite runde landrat Sebastian Lanoye hatte leichtigkeit, mit der rede beherrscht, die geplänkel und die bosheit der allerersten mal weniger. Echo seiner ersten delegation, es wird aufgezeigt, dass für seine erste mission nach Limoux, die dienstleistungen der präfektur durch beschluss 2 014 007 007 ihm gaben die liste seiner auftraggeber. «Seht keine anspielung auf irgendwelche James Bond, 007», erklärte er und bedauerte, nicht Daniel Craig oder Sean Connery. Und eine Müllerin sie mit der einnahme dieses bedauern auf seinem konto. «Und wir dann». Aber achtung: der missionar, der Zustand war mit eine ernste angelegenheit durch beschluss. Das dort ist auch die liste der größten seiner amtsübernahme. Ohne mit der wimper zu zucken Sebastian Lanoye lautet : «Speichern sie die erklärungen der kandidaten für die kommunalwahlen", "sprechen" die reißverschlüsse rechts-und verwaltungsvorschriften der gastronomiebetriebe, unterschreiben erlasse schaffung von öffentlichen einrichtungen… und die tradition, wird die stadt seit vier monaten keine erwähnung. Ich hatte schön zu lesen, nochmals lesen… ich habe nicht gefunden, einen artikel über das vorrecht der erste, der landrat von Limoux : offiziell erklären, fest, wiederholt, feierlich, ohne diskussion, beschwerde oder berufung jeglicher art, sei es die eröffnung des karnevals von Limoux.» Sie vergessen, dass jeder Limoux war gut beraten, zu füllen, die keine bosheit. Landrat amüsierte sich sogar sätze, die ermutigung, die er erlitten hatte eingeschlichen unschuldig nach seiner ankunft : «wissen Sie, die rede von karneval für ein landrat ist nicht nichts, die gehen, sie ziehen !… Über ihre vorgänger getan hatte, fort, er gekleidet war Müller…» Limouxin carnavalier in-kenner und-hersteller-blasen weiß, dass er bergauf-druck-günstig. Nach den bienséances, Müller enfilaient masken und ihre ersten Arkaden bis zum rathaus oder sollte das zweite adoubement, dem der magistrat. Die schritte wurden immer leichter, auf einem boden, der jedes jahr zu karneval schreit seine strafe in soupesant das gewicht, nicht die tradition, sondern carnavaliers immer mehr von ihnen.

Jean-Paul Dupré : «Es ist barjot wer hat gewagt, die carnavaliers»

«Es ist barjot der magistrat, der es gewagt hat, sich der herausforderung carnavaliers nach Limoux». Jean-Paul Dupré, stellvertretender bürgermeister der stadt blanquetière, kann nicht glauben, ohren, wenn man ihn liest, gestern, des berühmten gestoppt. Ein tag, ein bürgermeister verboten hat, durch ortsstatut, alles durcheinander auf einem öffentlichen platz. Er sagte, dass er sanctionnerait jede person, die déambulerait ausgeblendet, in den straßen. Der text gibt und datum februar 1793. «Seit 25 jahren bekomme ich die fasnächtler in weissen rathaus. Dieses magistrat-dort musste nicht zu lange».

«Die gewinnung und den karneval, über ihre altertümer jahrhunderte alte, pflegen eine privatsphäre, die sie nicht leugnen nicht die band, die goudils und die gaffer».

Sebastian Lanoye,

landrat

Schreibe einen Kommentar