Home » Beiträge » L ‚ Isle-Jourdain. Die erste ausstellung des jahres

L ‚ Isle-Jourdain. Die erste ausstellung des jahres

Christine Couderc zeigt noch bis ende des monats aus dem amt intecommunal des tourismus./Foto DDM, S. B.
Christine Couderc zeigt noch bis ende des monats aus dem amt intecommunal des tourismus./Foto DDM, S. B.

Das amt des interkommunalen tourismus begrüßt, bis zum ende des monats, die werke des malers Christine Couderc. Wenn der künstler es handelt sich um die erste ausstellung in der Biskaya Toulouse, seine beziehung mit der bildenden kunst ist eine lange und schöne geschichte. «Ich habe angefangen zu malen, es gibt fünfzehn jahren, wobei der kurs in einer schule in paris. Es ist mit Donatienne Deramond, dass eingetreten ist, das klickgeräusch ; es war, die mich ermutigt, diesen weg weiter zu. Ich begann mit der figurativen und dann habe ich mich getrennt allmählich auf dem weg, abstrakt, für mich ist der weg der träume. Die malerei ist die form des ausdrucks, die es mir ermöglicht, immer in bewegung, gestik ; sie übersetzt, was ich denke, im moment arbeite ich immer mit musik, jazz, blues oder klassik. Die ausstellung heißt übrigens «Swing-variationen», erklärt Christine Couderc, revenue seit kurzem in der provinz, wo eine neue begegnung werden können, auf einen anderen weg. «Katherine Wemsley, professor in eine moderne werkstatt, hat mich bestärkt in meinem ansatz abstrakt und hat mich ermutigt, gehen sie auf die collagen und die farbe», fährt sie fort.

Eine neue etappe, die man entdecken kann und genießen sie die bilder von der touristinformation zu beginn dieses jahres. Die zauberin farben integriert hat, den kreis der Museen in Europa und nahm an mehreren ausstellungen organisiert durch den verein. Sie besuchte auch der workshop am seeufer. «Ich habe keinen anderen wunsch, dass die fortsetzung dieses glück zu erstellen und zu neuen horizonten mal, umgeben von meinen freunden maler, von hier und anderswo», sagt sie. «Eine sehr schöne ausstellung zu beginn des jahres», sagte die präsidentin des amtes für tourismus-Fernande Plädoyer, den reiz bei der vernissage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.