Home » Beiträge » Lavaur. Christian grundsatzfragen des senders, verabschiedet die krallen

Lavaur. Christian grundsatzfragen des senders, verabschiedet die krallen

Christian grundsatzfragen des senders, verabschiedet.
Christian Grundsatzfragen Des Senders, Verabschiedet.

Bei seiner pressekonferenz am vergangenen donnerstag, Christian grundsatzfragen des senders, verabschiedet (PS), führer der liste «zu Glauben, Lavaur» skizzierte einige punkte seines programms. Altersheim : «ältere menschen, die das wollen, müssen besetzen, weiter zu leben in der gemeinde, und sie werden nicht in der pflicht, sich dem zuzuwenden, Briatexte, Gaillac oder Albi. Ein haus der gesundheit : «Die kontinuierliche pflege gewährleistet ist, muss in zusammenarbeit mit dem centre hospitalier. Es muss antizipieren dérégulations nächsten». Einen verkehrsplan : «Wir werden den fahrplan und wir werden radwege. Als arzt, der feuerwehr, ich habe gesehen, zu viele unfälle, die im zusammenhang mit der fehlenden gänge sicherer für radfahrer». Ein netzwerk von elektrischen bussen : «Es désengorgera zentrum der stadt, bietet er den einsamen menschen bewegen sich leicht, er hat den ehrgeiz, bedienen der ganzen stadt», Er hat auch vorgeschlagen, dass die container müll begraben werden : «Zu viele taschen hängen in den straßen.» Auf das problem der gerüche frei zu bestimmten zeiten durch die deponie der Brugues, antwortet er mit einem satz, ermordet : «Es gibt 2 operatoren in der Tarn. Trifyl, der ein Formel-1-und in unser gebiet, wir haben eine kiste.»

Debatte über die debatte

Bernard Carayon (UMP), der bürgermeister schickte er vor 10 tagen einen eingeschriebenen brief an Christian grundsatzfragen des senders, verabschiedet, um ihn zu fragen, zu diskutieren. «Ich habe den eindruck, sein einkommen mit dem Alten Regime. Der herr Carayon beschlossen, führen zu einem duell, das in den kommenden jahren abnehmen, dass ich bin. Er legt die regeln fest, mich beruft, und ich muss jemand beantworten, der fährt in die gegen-wahrheiten», Also keine debatte. «Im jahr 2008, er weigerte sich, zu diskutieren, sich gegen mich. Heute will er eine debatte im kopf-an-kopf mit Christian grundsatzfragen des senders, verabschiedet. Warum ? Ich habe so viel zu ihm sagen. Das ist alles nicht ernst. Es ist surreal einzuberufen, seinen gegner durch eingeschriebenen brief.» «Das sieht man nirgendwo in Deutschland», ergänzt Véronique Fabriès, die nr. 2 der liste.

Schreibe einen Kommentar