Home » Beiträge » Warum der chef des Samu startet in die politik

Warum der chef des Samu startet in die politik

Jean-Louis Ducassé./Foto DDM
Jean-Louis Ducassé./Foto DDM

der Direktor des Samu Haute-Garonne, Jean-Louis Ducassé engagiert sich in der politik, wie vor ihm Louis Lareng, gründer des Samu und sozialdemokratische abgeordnete. Es gehört zu den colistiers des regierender bürgermeister, Pierre Cohen (PS). Pflege.

Warum haben sie sich engagiert in der politik ?

Es ist ziemlich neu. Pierre Cohen hat mich gebeten, es gibt bis zu zehn tagen. Das fehlen von bewerbern Europe Ecologie-les Verts freigegeben plätze für vertreter aus der welt der arbeit. Ich kann eingreifen in meinen zuständigkeitsbereich, d. h. der solidarität der internationalen beziehungen im bereich der gesundheit.

Ihr engagement stellt er in frage, die ihre arbeit an der spitze des Samu 31 oder die präsidentschaft des festivals Comminges ?

In der unmittelbaren, absolut nicht. Wenn ich gewählt bin, ich werde ein paar monate bedenkzeit, um zu sehen, was ich mache, auch auf professioneller ebene. Ich muss meine rente vor. juni 2015, ist es sicher, dass werde ich im laufe der amtszeit, aber ich weiß noch nicht, wann.

Louis Lareng, der leiter der Ambulanz und war abgeordneter, ist er ein vorbild für sie ?

Louis Lareng ist ein modell, das engagement in den dienst der öffentlichkeit. Wenn ich in seinem team war es in den jahren 1981 und er war gerade abgeordneten gewählt. Gleichzeitig war er auch chef des Samu und es hat nie kein problem.

Möchten sie gehen auf seine nicht ?

Auf der politischen ebene, überhaupt nicht. Ich bin entschlossen, in die lokale aktion. Ich hätte nie gedacht, eine zweite, alter, ich habe eine politische karriere auf nationaler ebene.

Warum Pierre Cohen ?

Für mich der auslöser, es war seine rede ein jahr nach dem fall Merah. Wissen sie, mich, der viel reist, kennt man in Toulouse im ausland für drei dinge : Airbus, AZF, und der fall Merah. Als Pierre Cohen, ich denke, Toulouse, das ist es nicht.

Im bereich der gesundheit, kann die stadt machen ?

Ich glaube, in der e-gesundheit, das ist die herausforderung der kommenden 20 jahre. Toulouse kann ein brutherd und innovative projekte, zum beispiel rund um die häusliche pflege von älteren menschen-systeme, remote control.

Schreibe einen Kommentar